Dinge, die ich an Büchern hasse

Bald startet die Buchmesse und wie immer bin ich mit von der Partie. Kurz davor macht man sich natürlich eine Menge Gedanken. Welche Autoren sehe ich dort, treffe ich meine Leser, welche Bücher will ich haben, wo hat es tolle Verlage usw.

Kurz gesagt: Zurzeit dreht sich alles bei mir um das Thema Buch. In den letzten Tagen habe ich mir dazu aber nicht nur positive Gedanken gemacht. Was stört mich an Büchern? Dafür habe ich für euch einen Blogbeitrag erstellt mit meiner persönlichen Meinung dazu 🙂 Viel Spaß

unnamed (3).jpg

Trilogien / Mehrteiler oder anderes

Mein liebstes Thema Nummer eins. Ich bin kein Fan von Trilogien/ Mehrteilern , wirklich nicht. Es gibt sie, die guten Trilogien, die spannenden Folgebänder, bei welchen man nicht das Gefühl hatte, der Autor schreibt nur weiter um Geld zu machen. Jedoch gibt es auch die schlechten Beispiele. Vielleicht geht es nur mir so, aber irgendwie habe ich das Gefühl, dass es nur noch Mehrteiler gibt. Ich vermisse die Zeit, in der man ein Einzelband gekauft hat, es las, total begeistert war und nun immer wieder lesen kann. Momentan lese ich so viele Bücher die einfach langgezogen wirken. Das Schema wiederholt sich immer wieder. Z.b. geht es im ersten Band um eine Kate und wie sie versucht die Welt zu retten. Nebenbei verliebt sie sich in den netten Prinzen (nennen wir ihn einfach einmal Tom..) Die beiden verlieben sich, retten die Welt und ach, kurz vor dem Ende trennen sie sich. Band zwei, Tom und Kate sind auf einmal Feinde. Am Ende kommen sie doch zusammen. Band drei was mit der Welt passiert ist, dass wissen wir immer noch nicht, immerhin geht es jetzt erst einmal um Tom und Kate und ihre Liebe. Später taucht ein dritter auf und ihre Beziehung gerät in die Brüche. Ganz am Schluss sind sie aber wieder zusammen und so beiläufig erfahren wir, die Welt ist wieder sicher.

Trilogien können beides bewirken. Sie können uns eine Reihe lieben oder hassen lassen. Für mich gibt es dazu einige Beispiele.

  • Das Reich der sieben Höfe, ginge auch ganz gut als Einzelband
  • House of night, wann sind wir denn endlich fertig damit Neferet zu bekämpfen?
  • Throne of Glas, gute Bücher ohne all dieses Liebeswirrwar in jedem neuen Teil…
  • Alice im Zombieland, ohne den letzten Band, in welchen Zoey auf einmal total anders wirkt, wäre es meine Lieblingsreihe geworden.
  • Harry Potter, hier braucht es einfach die Mehrteiler. Die Geschichten sind allesamt interessant, abwechslungsreich und spannend
  • Six of crows, auch hier darf ich bestätigen, dass es definitiv zwei Bände braucht 🙂
  • Die Hexenjägerin, ein Teil hätte mir gereicht, der war super, der zweite dafür weniger

Dreiecksbeziehungen

Wer hat noch nicht genug? Wer will noch mehr? Ja, in beinahe jedem Buch finden wir sie, die Dreiecksbeziehungen. Warum?

Auch hier gilt, es gibt die guten und die schlechten Beispiele. Wenn es so ist, wie bei die Feenjägerin, kein Problem. Dort weiß man von Anfang an, für wen sie sich entscheidet. Dann gibt es aber eben noch die anderen Bücher wie „Throne of Glas“, wo man bis zur letzten Seite keine Ahnung hat, für wen sie sich nun entscheidet. Ich mag das nicht, wirklich nicht. Ich mochte die früheren Büchern, in denen man wusste, für wen sich die Protagonistin oder der Protagonist entscheidet. Man konnte mitfiebern, konnte lachen oder weinen, konnte sich verlieben oder einfach davon schwärmen. Nun haben wir das Problem, dass wir nicht wissen, in wen sich unsere liebe Kate verliebt ( Ich sollte echt ein Buch über diese Kate schreiben) Einmal ist es der gute Tom, dann gefällt ihr wieder der liebe David usw. Ich für meine Seite, habe irgendwie immer einen persönlichen Liebling und meiner Erfahrung nach, entscheidet sich die Protagonistin niemals für meinen „Liebling“…

Offene Enden und lange Wartezeiten

Eigentlich geht das wieder zu Mehrteilern, aber nun gut 🙂 Offene Enden sind spannend und auch okay. Nur, warum muss man immer so lange auf den nächsten Teil warten? Irgendwie ist es ärgerlich und sorgt dafür, dass sich in meinem Bücherregal irgendwie viele erste Bänder auf deutsch tummeln und die Nachfolgebänder auf englisch.

Enden ohne Sinn

Auch ein häufiges Phänomen. Die Geschichte ist gut, spannend, toll, kreativ und dann das…ein Ende, welches absolut keinen Sinn macht. Hier gibt es auch viele Beispiele, die in meinem Kopf herum schwirren. Angefangen von Hauptpersonen, die in den letzten zwei Seiten unerwartet sterben, obwohl sie vorhin quicklebendig waren. Weiter zu plötzlichen Trennungen oder Tod eines Menschens, der nur einmal in der ganzen Geschichte vorgekommen ist. An ein Buch kann ich mich auch gut erinnern. Dort ging es um eine Gruppe Jugendlicher, die haben versucht die Welt vor bösen Mächten zu befreien. Nach langem Kampf haben sie es geschafft. Die Welt ist gerettet, sie sind zufrieden und dann plötzlich im letzten Satz… Auf einmal starben sie dann doch alle, weil die bösen Mächte zurückkamen.

Ncht falsch verstehen. Es muss nicht immer ein Happy End sein und es gibt Bücher, dort macht es Sinn, wenn der Hauptcharakter stirbt, aber wenn man merkt, dass der Autor die letzten Zeilen nur so dahin geschmissen hat, um seinem Buch einen etwas anderen Abschluss zu geben, dann wundere ich mich. Eine Geschichte kann noch so gut sein, wenn das Ende nicht stimmt, dann macht das irgendwie wieder vieles kaputt.


So 🙂 Ich hoffe, ihr konntet meine Meinung nachvollziehen. Jeder sieht es anders und doch würde es mich wundern nehmen, was ihr an Büchern nicht mögt?

Eure Ney

Advertisements

19 Gedanken zu “Dinge, die ich an Büchern hasse

  1. Ein sehr toller Beitrag! Und in kann in dir in allen Punkten zustimmen. Es gibt immer Bücher, die diese Themen super rüberbringen, aber es gibt auf der anderen Seite auch diejenigen, die es einfach verderben. Folgebände sind ein super Beispiel. Und wenn sie dann auch noch ewig brauchen ist es noch viel schlimmer.

    Gefällt 1 Person

  2. Ich muss dir leider bei allen Punkten zustimmen. Früher habe ich mich immer gefreut, wenn es eine Reihe/Trilogie war, da war das noch etwas besonderes. Heutzutage kann man sich vor Mehrteilern gar nicht mehr retten und die Qualität lässt sich zu wünschen übrig. Ich lasse ein Buch meistens liegen, wenn ich sehe, dass es der Auftakt zu einer Reihe ist 😦

    Gefällt 1 Person

  3. Hallo Nay,

    toller Beitrag und super Gedanken, und was die Mehrteiler betrifft, bin ich ganz bei dir. Da gibt es sicher solche die mit einem Einzelband sicher nichts verloren hätten. Meiner Meinung nach hätte z.B. Diana Gabaldon ihre Reihe nach dem 4, spätestens 5. Band beenden können aber nein, die Reihe geht weiter, und weiter und weiter…. *örks* Oder auch einen 2. Band nachschieben und hoffen das es genau so gut läuft wie der erste. Da kann ich zum Beispiel „Mieses Karma“ nenne. Ich hab den erste Band gelesen, war begeistert aber den 2. Muss ich mir nicht antun. Denn es ist ja nicht mal ein folge Band sondern eine neue Geschichte mit der gleichen Idee.

    Das mit den langen Wartezeiten ist ja nicht nur deswegen nervig weil es lange geht sondern weil unter Umständen vieles schon wieder vergessen wurde und man hat dann immer ziemlich lange bis man wieder in die Geschichte rein kommt, das ist mehr als mühsam.

    Hach ja, das liebe Ende. *augenroll* Und du hast top recht, ein schlechter Schluss macht einfach einiges zur Sau. Was ich nicht mag sind Cliffhanger. Bei Einzelbänden, oder wie du, unlogische Abschlüsse aber was ich genau so schlimm finde ist ein Schluss der zum Verhältnis der Geschichte einfach hingeknallt wird, auf ganz wenigen Seiten als ob dem Autor die Blätter ausgegangen wären und er das erst gemerkt hat als es schon zu spät war.

    Aber sind es nicht grade diese Bücher die uns wieder darauf aufmerksam machen das ein Gutes Buch keine Selbstverständlichkeit ist? Wir lernen so die guten Bücher wert zu schätzen. Für mich ist ein schlechtes Buch kein verlorenes Buch, denn auch aus diesem kann ich was lernen.

    Liebe Grüsse und danke für den tollen Beitrag 🙂
    Alexandra

    Gefällt 1 Person

    • Ja! Eben genau solche Dinge. Das macht eine ganze Reihe einfach kaputt :-$ Und ja…dann wartet man, vergisst alles wieder ( oder vieles) und dann kann man noch einmal lesen. Ich hasse Cliffhanger 😀 besonders wenn man dann so lange auf den nächsten Band warten muss. Die letzten Worte hast du toll gesagt. Den Rest natürlich auch 😀 Aber damit triffst du es wirklich auf den Punkt. So schätzen wir die guten Bücher ❤ Danke dir für die tolle Antwort und deiner Meinung dazu. Liebe Grüß Ney

      Gefällt 1 Person

  4. Hayhay!
    Ich wusste gerade nicht, wo ich die VBA-Nominierung am besten platziere… Ich hoffe hier kann sie es sich geschwind gemütlich machen 🙂 Ich habe Dich für den Versatile Blog Award nominiert und würde mich freuen, wenn Du Lust hast 7 Unbekanntheiten zu teilen 🙂 Viel Spaß und ein wundervolles Wochenende.

    Gefällt 1 Person

  5. Ich sehe das auch so wie du,und ich bin total genervt. Für ein Buch das nicht abgeschlossen ist vergebe ich von vornherein einen Punkt/Stern (oder was auch immer) weniger. Ich finde es ja legitim, wenn ein Autor sich die Möglichkeit zu Folgebänden offenlässt, aber ich habe es inzwischen schon zu häufig erlebt, dass diese dann nie geschrieben werden (zum beispiel, weil der Verlag nicht mitmacht). Inzwischen schaue ich, dass ich unvollendete Serien gar nicht mehr anfange.

    Gefällt 1 Person

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s